Implantologie

Implantologie

Implantate sind sogenannte künstliche Zahnwurzeln. Sie werden dort eingesetzt, wo natürliche Zähne fehlen und ersetzt werden sollen. Das Implantat wird an der Stelle in den Kieferknochen eingebracht, an der ursprünglich der natürliche Zahn stand. Auf dieses neue Fundament können dann unterschiedliche Formen von Zahnersatz aufgebracht werden.

 

Fehlen einzelne Zähne, können in den meisten Fällen Implantate eingesetzt werden, doch erst eine gründliche Untersuchung kann abschließend feststellen, ob der entsprechende Kieferknochen qualitativ und quantitativ ausreichend ist. Ein gesunder, stabiler und ausreichend vorhandener Kieferknochen gehört zu den wichtigsten anatomischen Voraussetzungen, um den angestrebten Behandlungserfolg und eine lange Lebensdauer des Implantats zu gewährleisten.

 

Wir beraten Sie gerne bezüglich der Möglichkeiten, Vorteile und Risiken von Implantaten. Gemeinsam bestimmen wir, ob Implantate für Ihre individuellen Ansprüche geeignet sind und welche Maßnahmen ergriffen werden sollten.

 

Behandlung unter Narkose

 

Wir sind stolz auf die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Anästhesisten zusammenzuarbeiten. Einige unserer Patienten bevorzugen anstatt der üblichen lokalen zahnärztlichen Anästhesie, eine weitergehende Narkose. Wir beraten Sie gerne über die verschiedenen Möglichkeiten und entscheiden gemeinsam über die für Sie sinnvollste Alternative.

 

Anwendungsgebiete

Für Implantatversorgungen gibt es keine Altersgrenze. Lediglich der Kieferknochen wird in der Regel mit zunehmendem Alter stärker abgebaut. Werden Implantate frühzeitig gesetzt, kann dieser Knochenabbau sogar wirksam aufgehalten werden.

 

Einzelne Zahnkronen anstatt Brücken. Wo einzelne Zähne fehlen, kann man diese durch Brücken ersetzten – dies würde aber bedeuten, dass die Nachbarzähne in die Brückenversorgung einbezogen werden müssen. Sind die Nachbarzähne noch völlig intakt, bieten Implantate die Möglichkeit, ausschließlich die betroffene Zahnlücke zu versorgen, ohne auf die Nachbarzähne zurückgreifen zu müssen.

 

Brücken anstatt Teilprothesen. Wo zu viele Zähne fehlen, oder Zahnlücken ungünstig im Mund verteilt sind, kann häufig nur durch eine Teilprothese die Funktionsfähigkeit des Kauapparates wiederhergestellt werden. Implantate bieten eine Alternative. Bestehende Zahnlücken werden mit künstlichen Zahnwurzeln versorgt, so dass anschließend festsitzende Brücken oder Kronen die fehlenden Zähne ersetzen.

 

Gut sitzende (Teil-) Prothesen. Je mehr Zähne fehlen, desto wahrscheinlicher wird die Notwendigkeit von (Teil-) Prothesen. Stehen die verbliebenen Zähne in ungünstigen Positionen, kann es vorkommen, dass die Teilprothese nicht genügend Halt hat und nicht fest sitzt. Implantate geben hier die notwendige Stabilität.

 

Verträglichkeit

Die in unserer Praxis verwendeten Implantate sind aus Reintitan gefertigt. Die außerordentlich gute Gewebeverträglichkeit dieses Stoffes ist aus der Chirurgie bekannt, wo er in vielen Bereichen eingesetzt wird. Nach der Implantation benötigt der Kieferknochen eine Einheilphase von ca. drei bis sechs Monaten, während der wir den Heilungsprozess kontinuierlich beobachten.

 

Für die Suprakonstruktion, d.h. den sichtbaren Zahnersatz, verwenden wir ausschließlich hochwertige, hochgoldhaltige Gold-Platin-Legierungen, minderwertige Verbindungen finden in unserer Praxis keine Anwendung. Daher können wir eine ausgezeichnete Verträglichkeit des Materials versprechen. Dies gilt auch für die im dentalen Bereich eingesetzte Keramik, sie weist eine ausgezeichnete Verträglichkeit auf. Die in unserer Praxis ausschließlich verwendete Digitale Röntgentechnologie reduziert die entstehende Strahlendosis auf bis zu 10% der beim konventionellen Röntgen üblichen Strahlendosis.

Haltbarkeit

Neben der selbstverständlichen Perfektion während des chirurgischen Eingriffs ist für den weiteren Verlauf der Einheilung in hohem Maße der Patient selbst verantwortlich. Eine gute Mundhygiene ist Grundvoraussetzung für die lange Haltbarkeit eines Implantats. Insbesondere Zahnbeläge können die Einheilung des Implantats gefährden. Regelmäßige Kontrollen und bei Bedarf eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) unterstützen Ihre individuellen Mundhygienemaßnahmen und geben uns die Möglichkeit, regelmäßig den Zustand Ihrer Implantate zu beobachten.

Empfehlung

Dort wo es die anatomischen Gegebenheiten und die angestrebte Behandlungsalternative zulassen, bieten Implantate heute die Möglichkeit, zu einem zuvor nicht gekannten, neuen Zahnbewusstsein zu gelangen. Wo früher Auswahlmöglichkeiten zwischen den unterschiedlichen Formen des Zahnersatzes begrenzt waren, eröffnen Implantate heute neue, phantastische Ansatzpunkte für individuelle Lösungen.

 

Trotz aller Vorteile von Implantatbehandlungen führen wir unseren Patienten eine der wichtigsten Voraussetzungen für den langfristigen Behandlungserfolg stets vor Augen: eine konsequente und sorgfältige Mundhygiene.

Merken

Merken